Frohes Neues Jahr

Ich hoffe, du bist gut in das neue Jahr gekommen!  Vielleicht hast du gemeinsam mit der Familie und/oder deinen Freunden die ersten Minuten 2018 verbracht. Berauscht von den neuen Möglichkeiten, die sich mit dem Abstreifen der alten Lasten des vergangenen Jahres ergeben können - oder von dem einen oder anderen Glas Sekt, das seinen Weg in deine Hand gefunden hat. Motiviert mit einer Liste von Vorsätzen, die zwölf Monate später ganz oder zum Teil erfüllt einen Weg in den abgelaufenen Kalender findet, oder aus lauter Frust der nicht getanen Dinge mit einer Rakete in den Himmel geschossen wird. 

Wie auch immer! Es ist ein neues Jahr, das Überraschungen, befruchtende Begegnungen, neue Erfahrungen und vieles mehr bereit hält. Solange du bereit bist, dich darauf einzulassen und deine Komfortzone zu verlassen, kannst du in zwölf Monaten vielleicht sagen: „Das war mein Jahr!“.

Neues Jahr, neues Ich?

Um Himmels Willen! Auf gar keinen Fall!

 

Sicher, es gibt immer etwas, das ich mit dem vergangenen Jahr abstreifen und in dem vor mir liegenden neu oder anders machen möchte. Klischeebehaftet bedeutet das, mehr Sport zu treiben, mich gesünder zu ernähren und dem inneren Schweinehund endlich erfolgreich den Kampf anzusagen. Das ändert aber nichts Grundlegendes an oder in mir.

 

So lautet ein Vorsatz, den ich nach reiflicher Überlegung  2018 umsetzen möchte, mir selbst treu zu bleiben. Ich beneide all diejenigen, die auf den Social Media-Kanälen auf ihre Zugehörigkeit zu dem #5amwriter hinweisen können. Zu diesem Club werde ich niemals gehören. Ich liebe es, mich um 5 Uhr morgens noch ein bis zwei Mal umdrehen und weiterschlafen zu können. Zu dieser frühen Stunde bekommt mich mein Wecker nur aus dem Bett, wenn ich Stationsdienst habe. Von daher gebe ich mein Vorhaben auf, mich so früh an den Schreibtisch zu setzen und die leeren Seiten zu füllen. 

 

Ebenso habe ich mich von dem Vorsatz verabschiedet, das letzte begonnene Buch bis zum 31. Dezember 23:59 Uhr beendet zu haben, um dann am 01. Januar 00:01 Uhr ein neues zu beginnen. Fröhlich lebt, der Stress reduzieren kann und sich selbst nicht unter Druck setzt. Nach drei Jahren stelle ich fest, dass es funktioniert.

 

Übertragen werde ich dieses Prinzip auch auf das Schreiben. In den vergangenen Jahren habe ich mich in meinen Projekten verzettelt und eine strukturierte, konsequente und disziplinierte Vorgehensweise vermissen lassen. Ankündigungen wurden verschoben oder gänzlich zurückgenommen, weil ich noch nicht so weit war. Kurz: ich habe mir zu viel vorgenommen und bin damit derbe auf den Boden geschlagen. Das soll in diesem Jahr anders laufen!

Neues Jahr, neue Möglichkeiten!

lwschreiberling, blog, Eisenbahn, Schienen, offener Weg
Der Weg ist frei!

Den Anfang macht die Website, die ich etwas übersichtlicher gestaltet und von altem Ballast befreit habe. Ich hoffe, du siehst das genau so und findest dich hier gut zurecht! Meine Fotografien werde ich zu einem späteren Zeitpunkt entweder auf dieser Website oder an anderer Stelle hinzufügen. 

 

Ich habe mir lange Gedanken darüber gemacht, wie ich mit den Social Media-Kanälen verfahren soll. Nicht jedes Format ist für jeden geeignet. Für mich hat Twitter zum Beispiel eine geringe Bedeutung; Facebook und Instagram liegen mir schon eher. Was tun? Die Schwerpunkte meiner Social Media-Präsenz habe ich überdacht und angepasst.

 

Auf meiner Facebook-Seite findest du ab heute alles Kompakt zu den Themen SCHREIBEN | FOTOGRAFIE | LEBEN. Dazu gehören Ankündigungen zu neuen Projekten, deren Fortschritte und Einblicke in meine Arbeit als Autor, Eindrücke und Arbeiten in meine Art der Fotografie sowie unterschiedliche Aspekte zu meinem Leben in Münster und Düsseldorf.

 

Instagram begeistert mich seit jeher aufgrund der Möglichkeit, Fotografien in den Mittelpunkt zu stellen und mit einer internationalen Community zu teilen. Die Inhalte werden dementsprechend weniger auf das Thema Kreatives Schreiben ausgerichtet sein. Vielmehr werde ich die Plattform als Präsentationsfläche für meine fotografischen Arbeiten nutzen und regelmäßig neue Bilder dort online stellen. Um meinen internationalen Follower gerecht zu werden, werden die Einträge in englisch erfolgen.

 

Und was ist mit Twitter? Wie oben bereits erwähnt, liegt mir das Tippen kurzer Nachrichten nicht wirklich, und mehr als ein Mal drängte sich mir der Eindruck auf, dass viele der dort geposteten Nachrichten eher Kurzweil schaffen und unterhalten wollen als inhaltlich etwas aussagen zu wollen. Etwas Small-Talk, was mir selbst im realen Umgang mit Menschen nicht wirklich zu eigen ist. Deshalb habe ich beschlossen, in diesem Jahr zwar bei Twitter zu bleiben, den Schwerpunkt aber auf Bücher und Rezensionen und Linktipps zu legen. 

Weniger ist mehr!

lwschreiberling, blog, ruhe, Nordsee, kreatives Schreiben,
Mit der Ruhe kommt die Kraft!

Die Existenz einer Autorenwebsite und das Beleben der sozialen Kanäle macht nur Sinn, wenn es Inhalte zum Füllen gibt! Für mich bedeutet dies eine Auseinandersetzung mit der Frage: Was geschieht 2018 hinsichtlich des Schreibens? Was hast du von mir zu erwarten?

 

Der Banner auf der Landingpage hat dich bereits darauf hingewiesen, wozu ich die letzten Tage des ausgelaufenen Jahres genutzt habe: zur Reflexion mit vielen Gedanken, Inspirationen und Ideen, die mich lange beschäftigt und zu ersten Ergebnissen geführt haben (Layout und Inhalte Website; Umstrukturierung der SM-Kanäle).

 

Für mein Schreibjahr habe ich mir vorgenommen, mir nicht zu viel vorzunehmen ! Denn genau das war mein Problem 2017! Von meinen vielen Projekten, zu denen sich immer mal gerne ein neues hinzugesellte, werde ich vorerst drei Vorhaben über das gesamte Jahr verteilt stringent verfolgen. 

Projekte für das Schreibjahr 2018

Projekt 1

Mit Draculas Vermächtnis hat der ArtSkript Phantastik-Verlag eine Anthologie ausgeschrieben, zu der ich einen meiner älteren Stoffe wieder hervorgekramt und entstaubt habe. Es scheint mir wie ein Wink des Schicksals, dass ich auf diese Ausschreibung gestoßen bin, und eine meiner ersten Ideen reduzieren und verarbeiten kann. Abgabetermin ist der 30. März 2018.

 

Projekt 2

... ist und bleibt auch für das Jahr 2018 mein eSerial muensterCovenDank Sol Stein und seinem Werk Über das Schreiben konnte ich den Plot um einige spannende Ideen erweitern. Leider sind dem ein bis zwei Personen zum Opfer gefallen, die nun keine Rolle mehr spielen werden in der Geschichte. Aber das kann ich verkraften. Wann es genau losgehen wird, und in welchem Format muensterCoven endlich das Licht der Welt erblicken wird, teile ich dir rechtzeitig mit.

 

Projekt 3

Mit meinem dritten Vorhaben möchte ich meiner Neugierde nachgehen und etwas Neues entdecken und ausprobieren. Dafür habe ich mir einen Account bei Wattpad angelegt und eine Geschichte eröffnet, die zwanglos Stück für Stück lebendig wird. Was mich an Wattpad reizt ist die Möglichkeit, mit den Lesern in einen Austausch zu gehen. Vielleicht ergibt sich daraus eine interaktive Geschichte, die sich gemeinsam mit ihnen weiterentwickeln wird. Mehr dazu erfährst Du bald!

 

Was alle Projekte gemein haben, ist die stringente Planung, die ich dieses Mal durchgeführt habe ... zumindest für die ersten beiden! Die Geschichte auf Wattpad wird von mir lose gestaltet und die Kapitel nach und nach, je nach Freiraum, ergänzt. Meine Idee einer Neuauflage der Websoap  New Fashion Affairs habe ich auf 2019 verschoben. Wichtig war mir bei der Planung, mich nicht erneut zu überfordern, sondern endlich mit einer gescheiten Planung am Ende des Jahres sagen zu können: "Das war mein Jahr!"

 


Bilder © Lars Wicher

Kommentar schreiben

Kommentare: 0